Energetische Behandlung – eine etwas andere Gesundheitskur

Regelmäßig Energie tanken

Die Energiewende ist an sich ein politisches Thema. Doch sie könnte auch ein Thema sein, mit dem sich ausgebrannte, kranke und kurbedürftige Menschen befassen. Besonders im Leben kranker Menschen sollte es darum gehen, die geschwächten Energien nicht noch weiter zu zerstreuen. Stattdessen sollten die Menschen regelmäßig Energie tanken und schädliche Energien nach Möglichkeit von sich fernhalten.

Menschen, die an Stresserkrankungen wie Erschöpfung, Depressionen und Burn-out leiden, haben Raubbau an ihren Energieressourcen betrieben. Vielen Menschen haben schwere Erkrankungen oder Chemotherapien Energien geraubt. Für solche Menschen sind energetische Therapien als therapeutische Begleitmaßnahmen sinnvoll. Durch energetische Behandlungen und energetische Produkte kann die Lebensqualität nachweislich gesteigert werden. In einigen Therapiezentren werden daher schon energetische Behandlungen angeboten.

Ohne Energiezufuhr läuft gar nichts

Der menschliche Körper wäre ohne Energiezufuhr nicht lebensfähig. Der Energiestoffwechsel versorgt den Organismus mit den benötigten Energien, während der Baustoffwechsel diese verbraucht, um daraus lebenserhaltende Materie herzustellen. Wir möchten hier aber nicht den fermentativen oder oxidativen Energiestoffwechsel betrachten, sondern unseren Umgang mit den Energien, die uns am Leben erhalten. Auf der einen Seite stehen Einflüsse, die uns mit Energie versorgen – beispielsweise Nahrung, Sauerstoff, Licht oder Erholung. Auf der anderen Seite stehen Einflüsse, die Energien rauben oder verbrauchen – zum Beispiel Stress, Multitasking, Elektrosmog, Verkehrslärm oder Erkrankungen. Besteht ein Ungleichgewicht zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch, wird der Mensch auf Dauer krank.

Bislang werden in Kur- und Reha-Maßnahmen bevorzugt konventionelle Therapien angewendet. Diese sollen die körperliche Funktionsfähigkeit und die allgemeine Gesundheit wiederherstellen. Für die Wiederherstellung der energetischen Ressourcen wird aber oft zu wenig getan. Energetische Therapieansätze finden sich vorwiegend im Wellnessbereich. Dabei wären energetische Behandlungen für kurbedürftige Menschen wichtiger. Sie führen dem kranken Organismus Energie zu und regen die Selbstheilungskräfte an.

Energetische Therapien – nicht nur im Kurbereich sinnvoll

Bei energetischen Kurmaßnahmen geht es darum, verlorene oder blockierte Energieressourcen durch geeignete Maßnahmen zurückzugewinnen oder wieder ins Fließen zu bringen. Mit energetischen Methoden wie Chi Gong, Vitalpunktmassagen, Reiki, Therapeutic Touch, Prana-Heilung oder der energetischen Wirbelsäulenbegradigung können erstaunliche Ergebnisse erzielt werden.

Gesichtsmassage

Gesichtsmassage – Foto: pressmaster / Stockfresh

Als Ergänzung zu den konventionellen Kurmaßnahmen leisten viele energetischen Therapien wertvolle Aufbauarbeit für den geschwächten Körper. Zugleich muss es aber auch um den Schutz vor schädlichen Kraftfeldern und Fremdenergien gehen.

Für die entlassenen Patienten stellen verschiedenen energetischen Produkte eine Möglichkeit dar, sich vor schädlicher Strahlung und von außen einwirkenden Kraftfeldern zu schützen. Werden negative Kraftfelder harmonisiert und für den Organismus verträglicher gemacht, kann dieser sich im heimischen Umfeld weiter regenerieren. Die Wiederherstellung der körperlichen Funktionstüchtigkeit allein kann nicht als Heilung im ganzheitlichen Sinne verstanden werden. Solange wir unsere Energieressourcen nicht auffüllen, zerstreute Energien bündeln und mit unserem Energiepotenzial schonender umgehen, bleiben alle Kurmaßnahmen hinter den möglichen Heilerfolgen zurück. Um zu gesunden, sollte der Patient auch Zuhause weiter an seinen Energieressourcen arbeiten.

Die krank machende Wirkung negativer Kraftfelder

Unser Organismus ist ein Materie gewordenes Energiefeld. Jede einzelne Zelle ist ein Kraftwerk, das uns am Leben erhält. Doch wird sind auch permanent Kraftfeldern, Energieräubern und Strahlungen von außen ausgesetzt. Wir sind von Sendemasten, Smartphones, unterirdisch verlaufenden Stromleitungen, Wasseradern oder geologischen Verwerfungen umgeben. Wir setzen uns immer öfter Elektrosmog aus technischen Geräten aus. Die meisten Menschen betrachten das als unvermeidliche Folge zivilisatorischer Entwicklungen. Doch vieles, was uns heutzutage umgibt, ist als Energieräuber anzusehen. Damit ist eine unserer wichtigsten Ressourcen angreifbar geworden.

Wer sich aus medizinischem oder privatem Interesse mit energetischen Behandlungen oder energetischen Schutzmaßnahmen befasst, hat damit Zugang zu einer energetischen Tankstelle gewonnen. Energetischer Schutz verhindert unnötige Belastungen durch Strahlungseinflüsse. Das Fernhalten oder Umwandeln schädlicher Energien sowie die Gewinnung neuer Energien kommen sowohl dem Organismus, als auch dem Geist und der Seele zugute. Viele gesundheitliche Risiken können heutzutage minimiert werden.