Kuraufenthalt richtig planen

Warum sollte ein Kuraufenthalt geplant werden

Eine mehrwöchige Reha oder ein Kuraufenthalt sollten sorgfältig geplant werden. Dies gilt gerade dann, wenn die Angehörigen in weiterer Entfernung leben und nicht „mal kurz vorbeischauen“ können, um den vergessenen Bademantel zu bringen.

Was gehört in den Koffer?

Es ist sinnvoll, die Reha wie eine längere Urlaubsreise zu planen. Kleidung und Schuhe spielen eine große Rolle. Sportkleidung ist unverzichtbar, da bei einer Reha viel Wert auf körperliche Bewegung gelegt wird.

Kuraufenthalt richtig planen

Kuraufenthalt richtig planen – Foto: © istock.com/Creativaimage

Dies beginnt bei der täglichen Physiotherapie zur Wiederherstellung der Gesundheit und hört bei Freizeitaktivitäten wie langen Spaziergängen oder Radtouren in der Umgebung des Kurortes auf. Gehören Übungen im Wasser zur Reha, darf der Badeanzug, bzw. die Badehose nicht fehlen. Daneben bieten viele Kurorte heute öffentlich zugängliche Thermalbäder und ähnliches für erholsame Stunden im heißen Wasser oder in der Sauna.

Allerdings sollte auch das ein oder andere attraktive Kleidungsstück nicht fehlen, zum Beispiel ein schönes Kleid für die Dame oder das Sakko für den Herren. Schließlich stehen öfter Abendveranstaltungen wie Konzerte oder Theateraufführungen an und auch bei einem Restaurantbesuch oder beim Stadtbummel möchten Kurgäste meist gut gekleidet sein. Für das eigene Zimmer und den Garten der Reha-Klinik sind weiterhin ein Bademantel und bequeme Hausschuhe oder Pantoffeln sinnvoll.

Die Einrichtung des Reha-Zimmers

Während Urlauber nur einige Tage im Hotelzimmer verbringen, wird das Reha-Zimmer meist für mehrere Wochen die neue Heimat. Daher sollte es entsprechend heimelig eingerichtet werden. Abstellflächen wie die Fensterbank und Regale können genutzt werden, um Präsente der Besucher wie Blumensträuße und Geschenkkörbe gut sichtbar hinzustellen. An einer Wand wird eine lange Schnur mit Pins befestigt, auf die Grußkarten mit Genesungswünschen gehängt werden. Schon morgens hebt sich die Laune, wenn der Blick auf Grüße und Präsente fällt, denn dies bedeutet, dass der Kurgast zu Hause in den Gedanken seiner Lieben ist.

Für Reha-Zimmer gelten einige gesetzliche Vorschriften. Darüber hinaus haben die meisten Kliniken heute eine Website, auf der die Zimmer und ihre Einrichtung beschrieben werden. So lässt sich leicht abschätzen, was noch von zu Hause mitgebracht werden sollte. Ein Fernseher ist zum Beispiel fast immer vorhanden, während Computer, Tablets und ähnliches mitgenommen werden müssen. Nicht zuletzt sollten auch die vielen Kleinigkeiten nicht vergessen werden, die das Leben angenehmer machen: Ein kleiner Vorrat an Süßigkeiten zum Beispiel oder vertraute Spezialitäten aus der Heimatregion. Auch Fotos der Angehörigen im Bilderrahmen oder ganz besonders geliebte Deko-Artikel sorgen für eine heimelige Atmosphäre im Reha-Zimmer.

Print Friendly, PDF & Email