Armguss und Gesichtsguss (Kneipp)

Kneipp-Anwendungen: Armguss (Ag)

Der Oberkörper wird entkleidet. Zum Schutz der unteren Partie gegen spritzendes Wasser dient im Kneippbad ein Gießgestell. Der Patient beugt sich über das Gestell, während er sich an den Seitenstäben des Gestells festhält.

Kneipp: Armguss

Kneipp-Anwendung: Armguss

Gießfolge: Rechter Handrücken, am rechten Arm hoch bis zur Schulter, dort ca. 5 Sekunden verweilen und an der Innenseite des Armes abwärts; dann erfolgt der Wechsel zum linken Arm, der in gleicher Weise begossen wird.

Anwendung zu Hause: Man stellt sich nicht in, sondern vor die Badewanne, beugt den Oberkörper über den Badewannenrand, nimmt das Schlauchende oder die Brause in die linke Hand und begießt den rechten Arm, der locker in die Badewanne hängt; nach dem Wechsel des Schlauches in die rechte Hand wird der linke Arm in der gleichen Weise begossen.

Wechselguss mit Zeitangabe: 30 Sekunden warm – 15 Sekunden kalt – 30 Sekunden warm – 15 Sekunden kalt (jeweils für beide Arme).
Wenn aus gesundheitlichen Gründen, zum Beispiel Schwindel beim Bücken, bei Bandscheibenschaden, Gelenkversteifungen oder starken Kreuzschmerzen die Selbstdurchführung des Wechselarmgusses nicht möglich ist, dann empfiehlt sich folgende Gussvariante, zu der allerdings eine Zweitperson notwendig ist. Der Patient setzt sich mit entblößtem Oberkörper auf einen Stuhl, am besten auf einen Drehhocker, am Rand der Badewanne und läßt den rechten Arm in die Badewanne hängen. Die Zweitperson begießt zuerst den rechten, dann, nach Änderung der Sitzhaltung, den linken Arm.
Der Wechselarmguss, der Armguss kalt und das kalte Armbad wirken anregend und erfrischend. Sie beeinflussen die Atmung im Sinne einer Vertiefung und regen den Blutkreislauf im Oberkörperbereich, besonders am Herzen an. Herzklopfen, Herzunruhe und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend gehören zu den Hauptheilanzeigen aller Kneippanwendungen im Oberkörperbereich. Mit allem Nachdruck sei nochmals darauf hingewiesen, daß sich die einzelnen Güsse nicht nur gegen bestimmte Beschwerden richten, sondern daß der Kaltreiz auf das vegetative Nervensystem im Sinne einer Umstimmung und natürlich auch einer Abhärtung gegenüber Infektionskrankheiten wirkt.

Gesichtsguss (Gg)

Kneipp: Gesichtsguß durch Bademeister (links) - Gesichsguß, Selbstausführung (rechts)

Kneipp: Gesichtsguß durch Bademeister (links) – Gesichsguß, Selbstausführung (rechts)

Er kann für sich allein oder in Verbindung mit dem Armguss gegeben werden. Wird nur der Gesichtsguss verabreicht, genügt es, daß Hals und Nacken frei sind. Die Haltung ist die gleiche wie beim Armguss. Angenehm und wirkungsvoll wird der Wechsel- gesichtsguss nur dann empfunden, wenn er mit einem drucklosen, gebundenen Wasserstrahl verabfolgt wird. Die Brause oder Dusche ist nur ein Notbehelf. Der engagierte Kneippianer wird jedoch die Ausgabe für ein Gießrohr, das bequem nach Abschrauben des Brausekopfes montiert werden kann, nicht scheuen. Der drehbare Brausekopf – wie bereits erwähnt – liefert ebenfalls den erwünschten gebundenen Strahl.

Wesentlich ist bei der Handhabung des Gesichtsgusses, daß nicht bei geschlossenem Mund der Atem angehalten wird! Während des Gusses wird durch den geöffneten Mund gleichmäßig aus- und eingeatmet. Das Wasser kann weder in die Nase noch in die Luftröhre dringen, weil es, seiner Schwere folgend, sofort vom Gesicht, das ja nach unten gerichtet ist, abläuft. Obschon der sanfte Wasserstrahl den Augen nicht schadet, empfiehlt es sich doch, um Irritationen zu vermeiden, die Augenlider während des Gusses zu schließen.

Gießfolge: Man beginnt an der Stirnseite und umgießt langsam das Gesicht im Uhrzeigersinn; die Stirn wird durch einige Quergießungen besonders berücksichtigt.

Anwendung zu Hause: Beim Selbstgießen wird der Schlauch oder die Brause in die rechte Hand genommen. Bei der Selbstdurchführung prüft und wählt der Gießende die für sein Gesicht angenehmste Warm- und Kalttemperatur des Wasserstrahls.

Wechselgesichtsguss mit Zeitangabe: 15 Sekunden warm – 5 Sekunden kalt – 15 Sekunden warm – 5 Sekunden kalt.

Wenn Arm- und Gesichtsguss zusammen durchgeführt werden, bieten sich zwei Möglichkeiten an:

Der Wechselarmguss und Wechselgesichtsguss werden getrennt hintereinander durchgeführt, oder der Wechselgesichtsguss wird mit dem Armguss vereinigt. Die Gießfolge für die zweite Möglichkeit: rechter Arm, linker Arm, Gesicht, im üblichen Wechsel.

Der Gesichtsguss eignet sich vorzüglich bei allen gesundheitlichen Störungen, die mit dem Kopf Zusammenhängen: Kopfschmerzen, Migräne, Benommenheit des Kopfes, Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Hör- und Sehstörungen. Auch bei Müdigkeit, besonders wenn das Gemüt häufigen Verstimmungen zuneigt, hat sich der Wechselgesichtsguss in Verbindung mit Wechselarmguss bestens bewährt.

Bei allen Augenerkrankungen darf natürlich der Besuch beim Augenarzt nicht vergessen werden. Oft ist jedoch eine unterstützende Behandlung nach Kneipp eine wertvolle Hilfe.

Über den Autor

Dr. med. Mathäus Fehrenbach: Facharzt für Allgemeinmedizin, Badearzt, Naturheilverfahren

Quelle

Fehrenbach, Dr. med. Mathäus: Kneipp von A-Z: Das Gesundheitsbuch für alle; Verlag: Radgeber Ehrenwirth; 6. Auflage 2010

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Kursanatorium Dr. Fehrenbach.